Gute Seifen brauchen Zeit

Mindestens sechs Wochen reift unsere frisch gesiedete Seife.

Während dieser Zeit findet der schonende Kaltverseifungsprozess statt, bei dem sich der PH-Wert der Seife reguliert und auf natürliche Weise Glycerin entsteht. Glycerin ist ein wertvoller Feuchtigkeitsfaktor, der die Haut vor Austrocknung schützt.

Ein hoher Anteil an unverseiften Ölen und Fetten, z.B. pflegendem Traubenkernöl oder Mandelöl, sorgt für eine Rückfettung des eigenen Hautfetts, was sich besonders mild und hautverträglich auswirkt. Ergänzt wird dies durch naturreine ätherische Öle, pflegende Zusätze und natürlich Schafmilch – aus eigener Erzeugung. 

Erst wenn die Lämmer der Muttertiere alt genug sind und sich selbständig ernähren können, werden unsere Alpinen Steinschafe täglich von Hand gemolken – eine alte regionale Rasse, die schon kurz vor dem Aussterben gestanden hat.

Es ist Zeit für gute Seifen!




Bewertungen